De Rauwbraken

Entwicklung nach der Bentophos®-Anwendung

Der im Jahr 1967 durch Sandaushub entstandene See bei Tilburg, ist heute ein beliebter Bade- und Tauchsee.

Die Anwendung fand in enger Zusammenarbeit mit Forschern der Abteilung Aquatische Ökologie der Universität Wageningen statt. Bentophos® kam kombiniert mit einem Flockungsmittel zum Einsatz, um Algen in Form von Flocken zu fällen und anschließend rücklösbares Phosphat aus dem Sediment und den sich zersetzenden Algen zu binden.  Gegen die ständig widerkehrenden  Blaualgenprobleme und die hohen Phosphatmengen im Wasser und
Sediment wurden insg. 18 t Bentophos® und zwei Tonnen Flockungsmittel appliziert.

Die Anwendung im See „Rauwbraken“ hatte einen überaus positiven Effekt auf das Erscheinungsbild des Sees und seinen ökologischen Status. Die Mikroalgen wurden stark reduziert, so dass der See schnell wieder zum Baden und Tauchen freigegeben werden konnte. Die inzwischen sehr niedrigen Phosphorkonzentrationen im Seewasser verhindern seitdem Blaualgenblüten und die große Biodiversität von Fauna und Flora weist auf ein gesundes Ökosystem hin.
Weitere Informationen zu unserer Behandlung des Sees finden sie hier.

Weitere Informationen

    • Fläche: 4 ha
    • Maximale Tiefe: 12 m
    • Bentophos® Anwendung (Menge: 18 t) im Mai 2008
    • Anwendung in Kombination mit Aluminiumchlorid