Der Itzstedter See

Applikationsbalken ca. 1 m unter der Eisoberfläche des Itzstedter Sees

Der Itzstedter See liegt im Kreis Segeberg in der Gemeinde Itzstedt. Der natürlich entstandene See liegt in einer landwirtschaftlich geprägten Region und wird als Badesee im Hamburger Umland und von der heimischen Bevölkerung stark genutzt. Zudem ist der See auch Angelgewässer. Gespeist wird der See durch Oberflächenwasser und Quellen am Seegrund. Im Jahr 2010 kam es zu einem größeren Fischsterben, dessen Ursache vermutlich in einer erhöhten Sauerstoffzehrung in Folge von Nährstoffanreicherung lag.

Der See ist Teil des FFH-Gebietes "Alstersystem bis Itzstedter See und Niewohlder Moor (Nr. 2226-391)". Sein Referenzzustand wird im Gutachten der Firma KLS-Gewässerschutz, Hamburg als schwach eutroph (e1) mit der Tendenz zu einem mesotrophen Gewässer beschrieben, der Ist-Zustand im Jahr 2011 jedoch als eutroph. Das Gutachten beschreibt zudem die "interne Düngung" durch Phosphatrücklösung als eine der Hauptquellen für die erhöhten Nährstoffgehalte im See.

Um den Phosphorhaushalt des relativ kalkarmen Wasserkörpers vor der Vegetationsperiode 2015 zu begrenzen, wurden im Februar 2015 insgesamt 6 t Bentophos® appliziert. Die Restaurierungsmaßnahme fand im Auftrag der Amtsverwaltung Itzstedt statt und wird fachlich von
der Firma KLS-Gewässerschutz, Hamburg begleitet.

Weitere Informationen

    • Fläche: 14 ha
    • Maximale Tiefe: 7,2 m
    • mittlere Tiefe: 4,5 m
    • Wasservolumen: 610.000 m³
    • (Angaben gemäß Seenkurzprogramm LANU 1995)